Schlaflied

Müde bin ich, komm nicht zur Ruh,

drum mach ich meine Äuglein zu,

meine Hände bewegen sich gen Unterleib

– leis bloß, es soll ja niemand störn.

Rasch – an was ich denk, ich weiß es kaum

– ich komm, weiße Flecken zieren meines Lakens Saum.