Schlagwort-Archive: Schwere

Fernfühlen

Ich leb ja gut, die Tage hier,

ziehn auch vorüber, ereignisreich und schnell.

Fragmente bleiben; freilich die Momente

zwischen denen Leere klafft, manchmal Signale,

dann warten, Schwermut wechselt sich mit Glück:

Dort, wo der letzte Betel grünt, wartest Du?